Gründer

rod_und_lindyIch, Rodney Kidd, wurde 1950 in Memphis, Tennesse, USA geboren. Ich habe die Freude gehabt, in einer christlichen Familie geboren zu werden und ich hörte sehr früh von Jesus. Als Kind habe ich erkannt, dass ich Vergebung für meine Sünden brauche und dass Jesus nicht nur für die ganze Welt (Joh. 3,16), sondern auch für mich gestorben ist und dass ich eine bewusste Entscheidung treffen musste, Ihm mein Leben anzuvertrauen. Das habe ich vor mehr als 50 Jahre her getan und ich habe es nie bereut. Er ist wirklich der gute Hirte, der Seine Schafe wunderbar führt und schützt.

Ich war 1973-74 als Soldat in der US Armee in Heidelberg stationiert und wurde Dolmetscher für eine amerikanische Einheit. In meinen vielen Gesprächen mit Deutschen habe ich erfahren, dass jeder eine Kirchenzugehörigkeit hatte aber dass wenige eine lebendige Beziehung zum Herrn Jesus hatte und wirklich mit der Bibel lebte.

Ich ging später auf ein Theologieseminar, um mich für einen vollzeitlichen christlichen Dienst vorzubereiten und durfte helfen, eine Gemeindegründungsarbeit in der Stadt meines Studiums zu leiten. Ich war 6 Jahre lang Pastor dieser Gemeinde und wir haben wunderbare Dinge mit dem Herrn erlebt, aber irgendwie hat der Herr mich Deutschland nicht vergessen lassen. Ich sah die Führung Gottes für mein Leben so, dass ich zurück nach Deutschland kehren sollte und Gemeindegründungsarbeit hier machen sollte. Diesen Schritt haben wir 1984 getan.

Damals hatten meine Frau, Lindy, und ich 4 Kinder – alle 7 Jahre alt und jünger. Unser jüngster Sohn wurde hier in Mannheim geboren. Wir sind froh und dankbar, dem Herrn hier in Deutschland dienen zu dürfen und möchten so viele Jahre, wie der Herr es uns erlaubt, in der Gemeindegründungsarbeit hier tätig sein.

Meine Freizeit verbringe ich gerne mit Tennis, Skifahren und Fahrradfahren. Ich bin in keiner Sportart sehr gut, aber ich habe Spaß dabei – auch wenn ich meistens in Tennis verliere!

HirtenstabSeit 2012 haben wir die Verantwortung über die Gemeinde in Neuostheim abgegeben, um die Gründungsarbeit auf der Schönau voranzubringen.
Hier übergebe ich (links) symbolisch meinem Nachfolger Thomas Martin den Hirtenstab.